Aktuelles


Arbeitskreis „Zukunftsenergien“ am 16. Januar 2019

Kosten des Klimaschutzes – Was bedeuten steigende CO2-Preise für die energieintensiven Industrien?

Im Januar 2019 wird die Marktstabilitätsreserve (MSR), die u.a. das Überangebot an CO2-Zertifikaten verringern soll, im EU-Emissionshandel starten. Der Think Tank Carbon Tracker erwartet, dass der Preis für ein Zertifikat in den Jahren 2019 bis 2023 bei durchschnittlich 35 bis 40 Euro liegen wird. Doch schon im Jahr 2018 konnte man die enorme Steigerung der Zertifikatspreise auf zwischenzeitlich rund 25 Euro (September 2018) nach Einigung der EU-Institutionen auf eine EU-ETS Reform beobachten. Dieser Preisanstieg belastet gerade die energieintensiven Industrien in Deutschland. Sie warnen deshalb vor einer Überlastung der Branche, insbesondere im internationalen Vergleich. Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen des Arbeitskreis „Zukunftsenergien“ darüber diskutiert werden, welche Auswirkungen die steigenden CO2-Preise haben und wie die Klimaschutzziele ohne Gefährdung der energieintensiven Industrien in Deutschland erreicht werden können.

Programm