Aktuelles


Rückblick: Arbeitskreis "Zukunftsenergien" am 17. Mai 2017

Dezentraler Ausbau der Erneuerbaren – Welche Auswirkungen hat er auf den Netzausbaubedarf?

Den Netzausbaubedarf zu prognostizieren ist aufgrund des zunehmend komplexen Gesamtsystems äußerst schwierig. Die steigende Anzahl volatiler Erzeuger, die Ideen im Kontext der Sektorenkopplung und die Möglichkeiten die neue Technologien bieten, verkomplizieren diese Aufgabe zusätzlich. Rund 7700 Kilometer Höchstspannungsleitungen sind derzeit geplant, die Kosten werden auf rund 40 Mrd. Euro bis 2025 geschätzt. Welche Effekte eine zunehmend dezentrale Stromerzeugung auf den Netzausbaubedarf haben könnte und wie dieser möglichst optimal geplant werden kann, diskutierte das Forum für Zukunftsenergien im Rahmen des Arbeitskreises „Zukunftsenergien“ am 17. Mai 2017.

Bericht