Aktuelles


Energie- und klimapolitische Gespräche

Bundestagswahl 2017 – Die energiepolitischen Vorstellungen der Parteien auf dem Prüfstand

Im Vorfeld der Bundestagswahlen 2017 veranstaltet das Forum für Zukunftsenergien eine Reihe von Gesprächen mit Vertretern der zur Bundestagswahl antretenden Parteien. Bei jeder dieser Abendveranstaltungen (18:30 – 19:30 Uhr, anschließender Empfang) sollen die energie- und klimapolitischen Vorstellungen der einzelnen Parteien vor- und „auf den Prüfstand“ gestellt werden.

Folgende Termine sind geplant:

8. März 2017 – Hubertus Heil, MdB, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender (SPD),
20. März 2017 – Eva Bulling-Schröter, MdB, Sprecherin für Energie- und Klimapolitik (DIE LINKE.),
25. April 2017 – Oliver Krischer, MdB, Stellv. Fraktionsvorsitzender (Bündnis 90/Die Grünen), Programm
31. Mai 2017 – Dr. Joachim Pfeiffer, MdB, Sprecher für Wirtschafts- und Energiepolitik (CDU/CSU),
19. Juni 2017 – Dr. Hermann Otto Solms, Präsidiumsmitglied (FDP).

Den jeweiligen Veranstaltungsort finden Sie bitte unter dem Programm.


HANNOVER MESSE 2017 - 24. bis 28. April

Life Needs Power, Halle 13, Stand D 30

Life Needs Power ist das Energieforum auf der Hannover Messe. Hersteller, Anwender sowie Vertreter aus Wissenschaft und Politik diskutieren aktuelle Anforderungen an unser Energiesystem und stellen praxisnahe Lösungen vor.

Weitere Informationen unter www.life-needs-power.de


Energieforum 2017 am 29. März 2017

Die Sektorenkopplung - Ihr Stellenwert im Rahmen des Klimaschutzplanes 2050

Das Stichwort "Sektorenkopplung" ist seit kurzer Zeit in aller Munde. Damit ist gemeint, die Verbrauchssektoren "Wärme" und "Verkehr" mittels Strom aus Erneuerbaren Energien zu elektrifizieren. Die Bundesregierung verspricht sich davon, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Energieversorgung insgesamt zu steigern und die gesetzten CO2-Reduktionsziele zu erreichen. Deshalb wird der Sektorenkopplung auch im Klimaschutzplan 2050 große Bedeutung beigemessen.

Mit der Frage, welchen Beitrag bei der Umsetzung der Aussagen des Klimaschutzplanes die Sektorenkopplung leisten kann und mit welchen Veränderungen dies für die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr verbunden sein wird, werden wir uns im Rahmen des "Energieforum 2017" befassen.

Programm


Arbeitskreis "Energie & Verkehr" am 22. März 2017

Roadmap "Verkehrswende" und Sektorenkopplung

Der Verkehrssektor trägt rund 18 Prozent zu den deutschen Treibhausgasemissionen bei – mit steigender Tendenz. Dieser Wert soll nach den Plänen  der Bundesregierung bis zur Mitte des Jahrhunderts nahezu auf Null abgesenkt werden. Ihr Ziel ist es außerdem, die gesundheitsrelevanten Schadstoffe in den Städten zu reduzieren. Mit welchen regulatorischen Maßnahmen dies durchgesetzt werden kann, soll eine vom Bundesverkehrsministerium und der NOW GmbH in Auftrag gegebene Studie skizzieren. Im Rahmen seines Arbeitskreises „Energie & Verkehr“ am 22. März 2017 diskutierte das Forum für Zukunftsenergien darüber, welche Veränderungen im Zuge dieser „Verkehrswende“ nötig bzw. zu erwarten sind.

Bericht


Rückblick: Arbeitskreis "Zukunftsenergien" am 15. Februar 2017

„Power to X – Chancen und Risiken der Sektorenkopplung für den Energiesektor“ – Ergebnisse der Expertenbefragung

Aus Gründen des Klimaschutzes und um überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien nicht abregeln zu müssen, werden Überlegungen angestellt, auch die Verbrauchssektoren Wärme und Verkehr zu elektrifizieren. Der Anteil an erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch von derzeit knapp über 15 Prozent soll auf diese Art und Weise gesteigert werden. In Kooperation mit seinem Mitglied Celron startete das Forum für Zukunftsenergien im Herbst 2016 eine Onlinebefragung unter seinen Mitgliedern und weiteren Unternehmen im Energiesektor. Die Ergebnisse dieser Befragung wurden im Rahmen des Arbeitskreises „Zukunftsenergien“ am 15. Februar 2017 vorgestellt und anschließend von Experten aus Wirtschaft und Politik diskutiert. 

Bericht


Rückblick: European Energy Colloquium am 1. Februar 2017

Energieeffizienzsteigerungsziele im Winterpaket der EU-Kommission – Wie realistisch sind sie?

Die Europäische Kommission beabsichtigt, neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien die Einhaltung der Klimaziele mit Vorschlägen für Energieeffizienzmaßnahmen zu unterstützen. Wie diese Vorschläge der Kommission zu bewerten sind, diskutierte das Forum für Zukunftsenergien im Rahmen des „European Energy Colloquium“ am 1. Februar 2017.

Bericht


Rückblick: Berlin Lectures on Energy am 23. Januar 2017

Das Winterpaket der EU-Kommission – Wie weit reicht der Einfluss Brüssels auf das deutsche Energierecht?

m 30. November 2016 hat die EU-Kommission ein Paket mit Legislativvorschlägen unterbreitet, um die zum Teil stark abweichenden Klima- und Energiepolitiken der Mitgliedstaaten zu harmonisieren und weitere Schritte zur Realisierung einer europäischen Energieunion einzuleiten. Anhand dieses Beispiels diskutierte das Forum für Zukunftsenergien e.V. in Kooperation mit der Bucerius Law School am 23. Januar 2017 über die Verlagerung von nationalen Kompetenzen bei der Entstehung eines europäischen Energierechts.

Bericht


Rückblick: Arbeitskreis "Energie & Verkehr" am 18. Januar 2017

Klimaschutz im Luftverkehr – Wohin soll die Reise führen?

Die Zuwachsraten des Luftverkehrs und seines besonders klimarelevanten Eintrags von Emissionen in die Atmosphäre rücken diesen zunehmend in das Blickfeld von Politik und Forschung. Das Forum für Zukunftsenergien diskutierte daher in seinem Arbeitskreis „Energie & Verkehr“ am 18. Januar 2017 über die Bedeutung des kürzlich beschlossenen Abkommens der Mitgliedsstaaten der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO).

Bericht


Rückblick: Arbeitskreis "Zukunftsenergien" am 14. Dezember 2016

Klimaschutzplan 2050: EEG-Umlage auf alle Verbrauchssektoren – Wie fair ist diese Lastenverteilung?

Der „Klimaschutzplan 2050“ sieht u.a. vor, alle energieverbrauchenden Sektoren an der Finanzierung der Kosten der Energieversorgung durch Nutzung erneuerbarer Energien, einschließlich der notwendigen Infrastruktur, zu beteiligen. Dies soll die rasant ansteigende EEG-Umlage verringern und die Sektorenkopplung beschleunigen. Wie eine solche neue Kostenverteilung zu bewerten ist und welche Konsequenzen sich für die Sektoren Strom, Wärme, Industrie sowie die Bürger ergäben, diskutierte das Forum für Zukunftsenergien in seinem Arbeitskreis „Zukunftsenergien“ am 14. Dezember 2016.

Bericht


Rückblick: European Energy Colloquium am 6. Dezember 2016

Das EU-Strommarktdesign – Wie ist es zu bewerten?

Mit einem Legislativvorschlag beabsichtigt die Europäische Kommission, einen europäischen Strommarkt zu schaffen, der sich an zunehmend dezentrale Erzeugungsstrukturen anpasst und die verschiedenen Komponenten des Stromsystems europaweit besser integriert. Wie die Vorschläge der Kommission im Einzelnen zu bewerten sind, diskutierte das Forum für Zukunftsenergien im Rahmen des „European Energy Colloquium“ am 6. Dezember 2016 – wenige Tage nach der Vorstellung ihres  Winterpakets durch die Kommission.

Bericht