Internationaler Energiedialog


Programm

Finanzmarktregulierung nach dem Börsencrash – Die Energiebranche im Visier der Finanzaufseher?

6. Juni 2018

Auch rund 10 Jahre nach der „Lehman-Krise“ steht die Finanzmarktregulierung noch immer auf der politischen Tagesordnung. Dieser folgend sollen zahlreiche neue Vorschriften die Finanzmärkte stärker regulieren - auch die Energiebranche ist hiervon betroffen. Im kommenden „Internationalen Energiedialog“ soll daher darüber diskutiert werden, inwieweit die Energiewirtschaft im Visier der aktuellen Finanzmarktregulierung steht und welche Änderungen sich z.B. durch die Neufassung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) und weitere Regelungen, wie z.B. die Neuauflage der Kapitaladäquanz-Richtlinie und die EMIR-Revision, für die Energiebranche ergeben.

Ablauf:

ab 17:30 UhrEintreffen der Gäste
18:00 Uhr

Begrüßung, Einführung in das Thema und Moderation
Dr. Annette Nietfeld
Geschäftsführerin, Forum für Zukunftsenergien e.V.

18:10 Uhr

Keynote
Dr. Christian Sigmundt
Referatsleiter WA 12 Bereich Wertpapieraufsicht, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

18:30 Uhr

Podiumsdiskussion und anschließende Diskussion mit dem Auditorium

Lothar Binding, MdB
SPD

Frank Schäffler, MdB
FDP

Dr. Karl-Peter Horstmann,
Vorsitzender Finanzmarktausschuss, EFET - European Federation of Energy Traders 

20:00 UhrEmpfang

 

Veranstaltungsort:Noerr LLP
Charlottenstraße 57
10117 Berlin

Die Teilnahme ist nur mit Einladung des Forum für Zukunftsenergien e.V. möglich. Eine Anmeldung bis zum 25. Mai 2018 ist unbedingt erforderlich. Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung, die zur Veranstaltung bitte mitzubringen ist.

Informationen:Forum für Zukunftsenergien e.V.
Reinhardtstraße 3
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 / 72 61 59 98 – 0
Fax: +49 (0)30 / 72 61 59 98 – 9
E-Mail: info@zukunftsenergien.de

Wir danken EFET Deutschland e.V. für die Unterstützung sowie Noerr LLP für die Gastfreundschaft.

Format

Energiepolitische Weichenstellungen für Deutschland werden zunehmend durch G-7 Mitglieder, die IEA oder in Brüssel und nicht nur durch nationale Politik vorgenommen. Energiebedarfs- und Produktionstrends sowie internationale Energietechnologie-Entwicklungen beeinflussen mehr und mehr die Optionen für deutsche Akteure.

Der "Internationale Energiedialog" informiert über internationale Entwicklungen, Tendenzen, Akteure und Ziele. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, die nationalen energiewirtschaftlichen und -politischen Entwicklungen im globalen Kontext zu betrachten und internationale Netzwerke zu knüpfen.

Zu jedem Veranstaltungstermin wird ein hochkarätiger, international renommierter Referent gebeten.